Abartige und widerwärtige Vorstellung: Beckstein und Schwaigert – 30. Juli 20159 Christliche Flüchtlinge bevorzugt aufnehmen!

http://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/christliche-fluechtlinge-bevorzugt-aufnehmen-83392.html

 

Meine Antwort darauf sei deswegen hier ganz deutlich genannt – Ich hatte meinen Eltern vor vielen Jahren u.a. vorgeworfen sie hätten nicht früh genug und deutlich genug auf die durchaus auch damals vorhandene Ablehnung des faschistischen Alltagsdenkens  gehört….

Ich spreche Sie Beide nicht persönlich an!  Denn ich wünsche Ihnen weder einen „guten Tag….“, noch verdienen  Sie beide als „sehr geehrte…“  oder „werte….“ angesprochen zu werden!

Kaum zu glauben, dass es Ihnen als „Christen“ gelingt überhaupt so einen Gedankengang zu entwickeln.

Ich erkläre hiermit, dass ich mit Ihren menschenverachtenden Unterscheidungen zwischen Flüchtlingen nicht einverstanden bin und ich mich nicht Ihrer Denk- und Handlungsweise anschliesse, sondern ganz entscheiden davon distanziere! Das von Ihnen repräsentierte „Christentum“  hat mit „christlich“ so viel/so wenig gemeinsam wie  z. B. „IS-Anhänger“ mit „moslemisch“.

Bei Ihrem Ansinnen bleiben eigentlich nur noch die Fragen der „praktischen“ Durchführung  offen:

– Sollen die „moslemischen“ Flüchtlinge dann also zur besseren Unterscheidung von „christlichen“ Flüchtlingen sich auf Ihre Kleidung einen gelben Halbmond aufnähen?

– Übernehmen Sie an den Eingangstoren persönlich die „Selektion“ oder brauchen Sie dazu willfährige Helfershelfer, die dann später wieder sagen können, Sie hätten nur auf Anweisung/Befehl gehandelt?

Zum kurzen Schluss:

Schämen Sie sich eigentlich nicht, dass Sie mit Ihrem Ansinnen gegen das Grundgesetz und die Charta der Menschenrechte eklatant verstoßen wollen? Aber als Juristen und Theologen haben Sie da wahrscheinlich die entsprechenden Ausführungen in den Grundstudiensemestern  verpasst.

In schwindender Hoffnung auf Ihre Umkehr und tätige Buße verbleibe ich vorerst abwartend und genau weiter beobachtend.

Thomas Rosenhagen

 

Im Übrigen erwarte ich von der evangelischen Kirche Deutschlands EKD und von deren herausragenden Persönlichkeiten eine ganz klare Positionierung hierzu.

Advertisements

Über andthoro2016

Hier: Ganz ohne Denkverbot - Dort: Ganz bei den Menschen + bei der Sache. - Dazwischen: Viel Platz für Phantasie und Kreativität. Vision: eigener Single Malt Whisky here: no scissors in my head there: near the people + near the reality between: plenty of room for imagination and creativity vision: own crafted malt Whisky
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Justiz, Kirche, Theologie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Abartige und widerwärtige Vorstellung: Beckstein und Schwaigert – 30. Juli 20159 Christliche Flüchtlinge bevorzugt aufnehmen!

  1. nurmalich schreibt:

    unfassbar auf welche Ideen die heutzutage kommen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s