„Ehe für alle?“ Oder dann doch: „Eher für alles!“

Was haben wir doch noch dafür gekämpft, dass eine Beziehung auch ohne staatliche (religiöse) Legitimation ein Recht auf Anerkennung durch die Bürger und Zivilgeseschaft verdient. Wir haben die falschen Versprechungen der Pfaffen (z.B. nach ewiger und immerwährender Glückseligkeit…) genauso wie die des Staates (z.B. Schutz der Ehe und Hilfestellung bei der Weiterentwicklung der Familie….) schon vorher als leere Hülsen vermutet und durchschaut. Und wir werden dann auch in der Realität damit bis heute regelmäßig bestätigt. Die Institution Ehe ist und Familie und darauffolgenden auch Alleinerziehende mit Kindern werden im Armutsbericht der Bundesregierung regelmäßig im Zusammenhang mit dem Begriff Armutsrisiko genannt. 

Und jetzt rufen sie alle nach einer Ehe für alle….. Was für eine Ironie….Das sollte auch denen die gerade so vorlaut rufen zu denken geben!

Es ist genauso, als ob die Emanzipation der Frau in der Kirche durch Pfarrerinnen und in der Zivilgesellschaft durch die Wehrpflicht bei Frauen erreicht werden könne….

Nein, ihr Liebenden, die Rechnung wird Euch noch vorgelegt werden. täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich den ganzen Rest des Lebens lang. Und ihr werdet Euch vielleicht virgendwann erwundert die Augen reiben und Euch fragen ob ihr das wirklich alles so gewollt und bestellt hattet….

Solange die Ehe ein Versprechen zweier Menschen zueinander ist solange kann sie funktionieren. Sobald Dritte und in diesem Falle staatliche ode religiöse Institutionen dabei mitmischen wird das Ganze ein Geschäft mit höheren und minderen Rechten und mit Verpflichtungen das diese Geschäfte auch immer laufen. Und nur in diesem Sinne ist die gegenwärtige „Ehe für alle“ Kampagne für mich nachvollziehbar. 

Aber der Sammelbegriff „Ehe-für-Alle“ ist dermaßen blödsinnig gewählt, dass sein Scheitern impliziert wurde, da die Konsequenzen auf ein „Eher-für-Alles“ hinauslaufen werden…

Advertisements

Über andthoro2016

Hier: Ganz ohne Denkverbot - Dort: Ganz bei den Menschen + bei der Sache. - Dazwischen: Viel Platz für Phantasie und Kreativität. Vision: eigener Single Malt Whisky here: no scissors in my head there: near the people + near the reality between: plenty of room for imagination and creativity vision: own crafted malt Whisky
Dieser Beitrag wurde unter Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s