Perlen vor die Säue…..

Ich habe einen erheblichen Zorn heute morgen. Da wird von einem süddeutschen Landratsamt folgende Stelle ausgeschrieben:

 eine/einen Volontärin/Volontär im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für die Dauer von zwei Jahren.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Studium des Kulturmanagements oder der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing bzw. ähnliche Qualifikationen sowie erste Erfahrungen in den Bereichen Marketing, Pressearbeit, Journalismus und Veranstaltungsorganisation.

Wir erwarten eine verantwortliche Mitarbeit bei der Pressearbeit, der Umsetzung von Marketingmaßnahmen sowie bei der Durchführung des Veranstaltungsprogramms, gute Fremdsprachenkenntnisse in Französisch und Englisch sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit und die Bereitschaft, auch an Abenden und Wochenenden zu arbeiten.

Wir bieten Ihnen eine interessante, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem engagierten Team sowie die Möglichkeit, eigenständig und ergebnisorientiert zu arbeiten. Die Vergütung beträgt 1.350 € (brutto).

Umgerechnet auf „normale“ 168 Monatsstunden (und hier wird ja zwischen den Zeilen deutlich mehr erwartet) ist das ein Stundenlohn  von rund Euro 8,04! Für eine befristete Stelle mit Voraussetzung Studium, Fremdsprachenkenntnisse und Bereitschaft zu Abend- und Wochenendarbeit.

Ich wußte bereits bei der Bundesratsinitiative der Landesregierung BaWüe am 01. März dieses Jahres  (http://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neuer-anlauf-fuer-mindestlohn/ ), daß diese Beteuerungen  zum Thema Mindestlohn Makulatur sind.

Hier sitzen die wahren, die modernen Sozialschmarotzer! Und sie breiten sich ungeniert in Amtsstuben , Staatskanzleien aber auch in den so hoch gelobten Stiftungen aus (als Steuersparmodelle ist Ihnen aber auch die Sozialausbeutung geradezu in die Wiege gelegt).

Ich las neulich von einer ähnlichen Stelle als Volontär in einer Stiftung in Bayern mit einem Monatslohn von 1.600 Euro brutto. Voraussetzung war dabei für diesen Fürstenlohn selbstverständlich eine Promotion.

Alle unser vier Kinder haben studiert, und wer in einer ähnlichen familiären Situation lebt kann ermessen, was es heißt, die Kinder bis zum Ende der Ausbildung zu begleiten und zu fördern. Und dann sollen sie sich in schlecht oder gar unbezahlen Praktikas verheizen lassen? Oder in ganz studienfremden Beschäftigungen, aber vielleicht wenigstens zu halbwegs fairen Bedingungen, verdingen um über die Runden zu kommen. Mit solchen Hungerlohnangeboten sollen sie Studienschulden abbauen können, ein eigenes Leben, geschweige denn eine Familie aufzubauen, für ihr eigenes Alter vorsorgen, und vor allem für die Schulden , die Ihnen diese Politik gerade zuhauf aufbürdet geradestehen? Never!

War ich vor Jahren noch ein glühender Verfechter des (damals) professionellen deutschen Ausbildungs-, Studien- und Berufsstartsystems so kann ich den jungen Fachkräften (und ich bin fest überzeugt davon, dass es keinen Mangel an ihnen gibt!) nur raten sich nach dauerhafter Beschäftigung im Ausland umzuschauen. Wer als Staat so mit seiner wichtigsten Ressource für die Bewältigung der Zukunft umgeht, verdient es dauerhaft nicht die Früchte dieser harten Arbeit zu ernten, nachdem er sie kurz vor der Reife meint zertreten zu müssen.

Und sicher melden sich auf diese Stelle oben die unzähligen arbeitssuchenden Absolventen aus Spanien, Portugal, Griechenland…. Ich bin nur gespannt, ob die Besucher der Einrichtung, die überwiegend aus Deutschland und dem naheliegenden Frankreich kommen dann den regionalen Bezug noch nachvollziehen können und bereit sind solche Arbeitsbedingungen zu tolerieren. Ich jedenfalls habe dieses touristisch durchaus interessante Ziel aus meinem Fokus gelöscht und werde es auch im Bekanntenkreis entsprechend bekannt machen. Und das ist nur ein Teil der Kehrseite der Medaille eines schlechten, falschen und absolut unprofessionellen Personalmarketings.

Über thomrosenhagen

Hier: Ganz ohne Denkverbot - Dort: Ganz bei den Menschen + bei der Sache. - Dazwischen: Viel Platz für Phantasie und Kreativität. Vision: eigener Single Malt Whisky here: no scissors in my head there: near the people + near the reality between: plenty of room for imagination and creativity vision: own crafted malt Whisky
Dieser Beitrag wurde unter Familienpolitik, Geschichte, Medien, Parteien, Persönliches, Politik, Wirtschaft, Wirtschaftspolitik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s